Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Konfis backen Brot für die Welt

Bei der Aktion „5000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“ lernen Konfirmandinnen und Konfirmanden seit 2014 Brot für die Welt kennen. Mit ihren Backaktionen unterstützen sie Bildungsprojekte in Afrika, Asien und Südamerika. Dieses Jahr findet die Aktion in vielen Gemeinden in abgewandelter Form statt. Nicht überall wird gebacken und Spenden werden zuweilen nicht in bar eingesammelt. Deswegen können Sie dieses Jahr Ihre Spende für die Aktion auch direkt online überweisen. Unterstützen Sie die Konfirmandinnen und Konfirmanden in ihrem Engagement für Brot für die Welt.

Die Spenden werden wie jedes Jahr für Projekte gesammelt, durch die Jugendliche eine Chance auf ein gutes Leben bekommen. In Indien machen sich Jugendliche für eine gerechte und friedliche Gesellschaft stark. In Äthiopien lernen junge Einheimische und Flüchtlinge gemeinsam von Gemüseanbau zu leben und erkennen, dass ein friedliches Zusammenleben möglich ist. In Brasilien wird ökologische Landwirtschaft zu einem attraktiven Beruf für junge Menschen und in Kindergärten und Schulen gibt es gesundes Essen.

Die Speisung der Fünftausend erzählt davon, dass es für alle Menschen Zuversicht auf ein Leben in Würde gibt, wenn wir Gottes Liebe weitergeben. Danke, dass wir dies gemeinsam tun.

5000 Brote - Konfirmand*innen engagieren sich für junge Christen im globalen Süden

Mit Gottesdiensten ist am vergangenen Sonntag in Finsterwalde und Doberlug-Kirchhain die deutschlandweite evangelische Spendenaktion „5000 Brote“ in der Region eröffnet worden. Seit 2014 sind junge Christen aufgerufen, in Zusammenarbeit mit einer örtlichen Bäckerei Brote zu backen und diese gegen Spende abzugeben. Von Beginn an begleitet die Bäckerei Bubner in Doberlug-Kirchhain die Aktion. Und so haben die Konfirmandinnen und Konfirmanden auch in diesem Jahr wieder Hand angelegen dürfen. 150 Brote, teilweise liebevoll verziert, haben am Sonntag bei gut besuchten Gottesdiensten ihren Weg zu den Menschen gefunden. Darüber hinaus setzten sich die jungen Christen mit Themen wie Ungleichheit, Hunger, Armut sowie der Lebenssituation von Jugendlichen im globalen Süden auseinander. Im Gottesdienst in der Finsterwalder Trinitatiskirche, den sie weitestgehend selbst gestalteten, erzählten sie unter anderem die biblische Geschichte vom Brotwunder, bei dem 5000 Menschen von nur wenigen Broten satt werden. Der Name der Aktion „5000 Brote“ deutet auf diese Geschichte und die Situation von Menschen in ärmeren Ländern hin. Für Joana aus Massen und ihre Mitstreiter war das Backen nicht nur eine interessante Erfahrung, sondern am Ende auch ein großer Erfolg. Mit den Spenden in Höhe von etwa 750 Euro allein in Finsterwalde werden Ausbildungsprojekte für Jugendliche in Indien, Brasilien und Äthiopien unterstützt. 

Letzte Änderung am: 28.11.2021