Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Eine Kantorin für Luckau

Patricia Marie Kramer ist seit dem 1. Oktober die Kantorin in Luckau. Fortan wird sie die Kirchenmusik in den evangelischen Kirchengemeinden in und um Luckau verantworten. Sie ist die erste Frau in einer langen Reihe männlicher Vorgänger.

Wer in diesen Tagen die Luckauer Nikolaikirche besucht, wird möglicherweise das Glück haben, Orgelklänge zu hören. Die neue Luckauer Kantorin Patricia Kramer nutzt jede freie Minute, um an der Donat-Orgel von 1673 zu spielen. Sie könne es manchmal selbst kaum fassen, dass dieses wunderbare Instrument nun Teil ihres neuen Arbeitsplatzes ist, sagt die 29-Jährige. Die erste Arbeitswoche liegt hinter ihr. Mehrere Gottesdienste in Luckau, Pelkwitz, Zieckau und Gießmannsdorf sowie Proben mit der Luckauer Kantorei und dem Frauenchor in Golßen sind absolviert. „Überall bin ich freundlich aufgenommen worden. Die Menschen sind sehr herzlich“, berichtet sie. Obwohl es ihre erste Stelle als Kantorin ist, kann Patricia Kramer auf praktische Erfahrungen verweisen. Neben ihrer Ausbildung zur Kirchenmusikerin in Tübingen war sie als Organistin und vertretungsweise als Chorleiterin tätig. Und schließlich liegt ein sechsmonatiges kirchenmusikalisches Praktikum hinter ihr. Nicht nur die beeindruckende Nikolaikirche und die Donat-Orgel haben ihr Interesse für die freie Stelle in Luckau geweckt. Als ausgebildete Bläserchorleiterin und Trompetenspielerin freut sie sich auch auf die Proben mit dem Gießmannsdorfer Posaunenchor. Dass sie die erste Frau auf der Luckauer Kantorenstelle ist, macht sie nicht sonderlich stolz. Vielmehr sei es Ausdruck von Normalität, zumindest hierzulande. Von sieben Kantorinnen und Kantoren im Kirchenkreis Niederlausitz ist sie die fünfte Frau. 

An neuen Ideen für ihre Arbeit mangelt es Patricia Kramer nicht. „Ich will aber zuerst sehen, wie die Arbeit anläuft und wo Potentiale stecken. Ein kirchenmusikalisches Angebot für Kinder liegt mir sehr am Herzen. Aktuell laufen gemeinsam mit dem Gemeindekirchenrat die Planungen für traditionelle Christmette. Sie wird stattfinden, aber wieder anders. Mehr kann ich noch nicht sagen“, informiert sie. Während ihres Praktikums in Baden-Württemberg hat sie pandemiebedingt digitale kirchenmusikalische Angebote mit entwickelt. Sie hofft, diese Erfahrungen auch in Luckau einbringen zu können.  

Seit Kindertagen macht Patricia Kramer Musik. Zuerst im Schulchor und im Flötenensemble. Später kam die Trompete im Posaunenchor dazu. Eigentlich habe sie aber immer nur Augen für das Klavier gehabt. Mit 16 Jahren hat sie schließlich angefangen, Orgel zu spielen. Später durfte sie sich einen weiteren Traum erfüllen und Cello lernen. Über einen beruflichen Umweg als Krankenschwester ist sie schließlich zum Studium der Kirchenmusik gelangt. An der Orgel spielt sie am liebsten Bach, gefolgt von Brahms und Rheinberger. Ihre Leidenschaft für die Orgel möchte sie gern weitergeben. Darum bietet sie im Rahmen ihres Dienstes auch Orgelunterricht an. Wenn es in Luckau und Umgebung Kinder oder Erwachsene gibt, die auf das Orgelspielen lernen möchten, könnten sie sich an die Kirchengemeinde wenden, informiert sie.  

Der Gottesdienst zur Einführung von Patricia Kramer findet am Sonntag, 24. Oktober um 14 Uhr in der Nikolaikirche in Luckau statt. Bei einem ersten Konzert, garantiert mit einem Stück von Bach, ist sie am 8. Januar in Luckau zu erleben.