Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Musik am Lebensende: Kirchenkreis und Hersteller übergeben Klavier an Luckauer Hospiz

02.03.2020

Der Luckenwalder Piano- und Flügelhersteller Niendorf und der Kirchenkreis Niederlausitz haben für das Hospiz in Luckau ein Klavier gespendet. Am vergangenen Montag wurde es übergeben.  

Damit ist ein Wunsch von Hospizseelsorger Johannes Lorenz in Erfüllung gegangen. “In ein Hospiz gehört Musik. Unsere Gäste an ihren letzten Lebenstagen mit Klavierklängen erfreuen zu können, ist etwas ganz Wunderbares“, sagt er. Bei Pflegedienstleiterin Karin Keller und ihrem Team ist die Freude gleichermaßen groß. Das Instrument werde nicht nur bei den Gottesdiensten und den Aussegnungsfeiern erklingen. Karin Keller hofft, dass sich Menschen finden, die regelmäßig auf dem Instrument spielen werden. Das Klavier hat seinen Platz an der Gedenkwand im Foyer gefunden. Wenn es gespielt wird, erreicht die Musik jedes der zwölf Zimmer.  

Als Johannes Lorenz vor etwa einem Jahr dem Geschäftsführer der Firma Niendorf, Victor Mitriukhin, sein Anliegen vortrug, musste der nicht überzeugt werden. „Das Menschliche kommt in unserer Gesellschaft oft sehr kurz. Ich habe mich gefreut, das Projekt unterstützen zu können. Wir haben etwa zwei Drittel des üblichen Verkaufspreises erlassen“, sagt Mitriukhin. Auch bei Superintendent Thomas Köhler und dem Kreiskirchenrat vom Kirchenkreis Niederlausitz ist Lorenz auf offene Ohren gestoßen. Einstimmig wurde eine Zuwendung in Höhe von 8.000 Euro beschlossen. Das  Instrument ist aus Nußbaumriegelholz handgefertigt. Mit einem weniger harten Klang ist das Klavier den Gegebenheiten des Hauses angepasst. Dank der Rollen an den Füßen kann es jederzeit in den Sonnensaal gerollt werden. Dort finden regelmäßig Familienfeiern und Gottesdienste statt.

Bis zu zwölf Menschen können im Hospiz Luckau in Würde ihre letzten Lebenstage verbringen. Die Einrichtung wurde Ende 2019 eröffnet. Träger ist das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin.