Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
YoutubeInstagramRSSPrint

Pro und Contra - Bleiben oder gehen? Ich bleibe.

Nach der Schule oder vielleicht auch erst nach der Ausbildung stellt sich die Frage: Gehen oder bleiben? Für immer in der Ferne leben, zurückkommen odergleich dableiben? Für jede Entscheidung gibt es gute Gründe. Anne Freudenberg und Marie Baude erzählen, wofür sie sich entschieden haben und warum.

Ich bleibe! 

Nach dem Abitur in meiner Heimatstadt Finsterwalde zu bleiben, ist eine bewusste Entscheidung und es bedeutet für mich Lebensqualität. Ich lebe nun seit 18 Jahren hier und kann es mir nicht vorstellen, woanders in Deutschland zu wohnen. Meine Heimatstadt hat einfach ein tolles Flair. Und hier gibt es ein großes Gemeinschaftsgefühl. Teil dieser Gemeinschaft zu sein, die hier etwas auf die Beine stellt, ist für mich ein tolles Gefühl. Ich kann mir nicht vorstellen, so etwas in einer fremden Stadt zu erleben bzw. aufbauen zu können. Generell spüre ich eine große Heimatverbundenheit. Ich konnte mir noch nie vorstellen – und kann es auch immer noch nicht –, drei oder vier Jahre in einer Großstadt zu leben. Auch wenn viele sagen „Es ist doch nur für eine kurze Zeit“. Ich hätte mich nicht wohlgefühlt. Ich brauche meine Familie und meine Freunde. Ich mag Großstädte, wenn ich sie am Wochenende besuche. Cottbus, Berlin, Dresden und Leipzig sind nicht weit. Da kann man auch mal schnell zum Shoppen hinfahren. Seit zehn Jahren bin ich Mitglied in unserem Karnevalsverein und brenne dafür. Wir haben jeden Freitag Training. Im Januar und Februar ist unsere Saison. Da ist kaum Zeit für etwas anderes. All das müsste ich aufgeben, wenn ich wegziehen würde. Dass es irgendwann langweilig wird, glaube ich nicht. Wenn ich Action brauche, fahre ich für ein paar Tage weg. Was sollte auch aus unserer Stadt werden, wenn alle wegziehen würden. Es werden hier auch junge Leute gebraucht. Für meine Zukunft kann ich mir sehr gut vorstellen, mich für Projekte in meiner Heimatstadt einzusetzen. Zuerst will ich aber ein Fernstudium absolvieren und mein kleines Geschäft zum Laufen bringen.   

Anne Freudenberg wohnt in Finsterwalde. Die 18-Jährige hat im Sommer 2020 ihr Abitur absolviert. Ihr Herzensprojekt ist ein „Unverpackt- Laden“, den sie in Finsterwalde betreiben wird. Sie plant, ein Fernstudium im Bereich Gesundheitsmanagement oder Ernährungswissenschaft aufzunehmen.