Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Wahlsynode in Finsterwalde abgesagt - neuer Termin am 16. Mai

13.03.2020

Die Kreissynode am 21. März ist abgesagt. Das Präsidium verweist auf einen alternativen Termin am 16. Mai. 

 

Am 16. Mai wird sich in Finsterwalde die vierte Kreissynode des Kirchenkreises Niederlausitz konstituieren. Die 85 Parlamentarier erwartet eine ganze Reihe von Wahlen. Gewählt werden der Superintendent, der Kreiskirchenrat, Mitglieder der Ausschüsse, Kreisbeauftragte sowie das Präsidium. Thomas Köhler, seit 2010 Superintendent, stellt sich erneut zur Wahl. Der 57-Jährige will für weitere neun Jahre die Geschicke des Kirchenkreises leiten. Einen weiteren Kandidaten gibt es nicht. So sieht es das Wahlverfahren für die Wiederwahl eines Superintendenten vor. Markus Herrbruck, Pfarrer in Finsterwalde und stellvertretender Superintendent, kandidiert ebenfalls erneut für dieses Amt. Die Mitglieder der Kreissynode sind von den Kirchengemeinden in den Regionen Lübben, Lübbenau, Senftenberg, Finsterwalde, Doberlug-Kirchhain und Luckau in die Synode entsandt. Dort fanden im vergangenen November die Wahlen zu den Gemeindekirchenräten statt. Es folgte im November und Dezember die Neuwahl der Mitglieder der Kreissynode in den jeweiligen Wahlregionen. Zusätzlich wurden Mitglieder berufen. Die evangelische Kirche ist eine Kirche der Laien. Die Synode besteht darum mehrheitlich aus Mitgliedern, die nicht im Dienst der Kirche stehen. Sie tagt zweimal im Jahr. Sie entscheidet über Haushalts- und Stellenpläne, über die Ausrichtung der kreiskirchlichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie über die Bildungsarbeit. Ihre Arbeit ist mit der des Kreistages vergleichbar. Zwischen den Tagungen leitet der Kreiskirchenrat den Kirchenkreis. Seinen Vorsitz hat der Superintendent. Der Kreiskirchenrat wird aus 15 Mitgliedern bestehen. Auch für ihn gilt das Laienprinzip. Mehr als die Hälfte seiner Mitglieder dürfen nicht bei kirchlichen Körperschaften beruflich tätig sein. Neben dem Superintendenten und dem Vorsitzenden der Synode stellen sich Christen aus allen Regionen für den Kreiskirchenrat zur Wahl. In besonderer Weise werden die seit dem 1. Januar 2020 zum Kirchenkreis gehörenden Gemeinden in und um Senftenberg und Großräschen mit zwei Mitgliedern berücksichtigt. Besetzt werden außerdem die Ausschüsse für Finanzen, Bau und Strukturen mit je 15 Mitgliedern. Für den Vorsitz der Kreissynode kandidiert erneut Marco Bräunig aus Luckau. Auf der Tagesordnung steht außerdem der Beschluss des Stellen- und Haushaltsplanes für das Jahr 2020. Der Haushalt des Kirchenkreises umfasst etwa 5,5 Millionen Euro. Im Kirchenkreis Niederlausitz arbeiten 28 Pfarrerinnen und Pfarrer, 17 Gemeindepädagoginnen, die für die Arbeit mit Kindern zuständig sind, sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Arbeit mit Jugendlichen sowie sieben Kirchenmusikerinnen und -musiker. Die Synode findet im Gemeindezentrum der Trinitatiskirchengemeinde Finsterwalde statt. Sie ist öffentlich. mehr