Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Würzig und schokoladig: Kirchenkreis Niederlausitz hat jetzt einen eigenen Kaffee

18.04.2020

Der Kirchenkreis Niederlausitz bietet in Zusammenarbeit mit ElPuente einen eigenen Markenkaffee an. „Yumi – der faire Kirchenkreiskaffee“, so der Name, wird in Papua-Neuguinea biologisch und fair angebaut. Über den Importeur ElPuente gelangt er nach Deutschland. 

Sein Weg beginnt im etwa 13.000 Kilometer entfernten Papua-Neuguinea. In dem pazifischen Inselstaat wachsen die Pflanzen auf einer Höhe von 1.300 bis 1.800 Metern. Anbau und Ernte der Kaffeekirschen erfolgen per Hand. Nach der Trocknung wird er zum Hafen von Lae gebracht und von dort aus verschifft.

Für die Produktion von „Yumi“ und anderer Bio-Kaffees haben sich die Kleinbauern in der nur schwer zugänglichen Region zu einer Kooperative zusammengeschlossen, um den Kaffee gemeinsam zu vermarkten.Sie haben sich der fairen Produktion und dem fairen Handel verpflichtet. Das ermöglicht ihnen gerechte Löhne und Arbeitsbedingungen, aber auch den Bau einer Gesundheitsstation.

Das tropische Klima verleiht den Kaffees aus Papua-Neuguinea ihren charakteristischen würzig-süßen Geschmack. So zeigt „Yumi“ je nach Ziehzeit und Zubereitung würzige, leicht pfeffrige Aromen, bis hin zu tiefen Schokoladennoten. Das wird auch durch den mittelstarken Röstgrad hervorgerufen. Der Name ‚Yumi‘ kommt aus Papua-Neuguinea. Es bedeutet ‚Wir alle‘ in der papua-neuguinesischen Landessprache Tok Pisin“. Das Etikett, von Grafikerin Sylvia Graupner gestaltet, zeigt fröhliche Menschen beim Kaffeeklatsch. 

  • Yumi - der faire Kirchenkreiskaffee
  • bio, fair, vegan
  • 250 Gramm gemahlen
  • 4,90 Euro

 

Achtung: Osterverkauf von Yumi - der faire Kirchenkreiskaffee in Lübben - täglich in der offenen Paul-Gerhardt-Kirche von 12 bis 13 Uhr und 18 bis 19 Uhr  


Bestellungen und Informationen für Gemeinden, Institutionen und Betriebe
Marlies Siegert
m.siegert(at)ekbo.de
Telefon 03546 3122